HarfenEnsembles

Affairs of the Harp - beziehungsweise Harfe

Die Harfenisten an und für sich sind schon ein eigenes Volk...

Eine kleine, nicht ganz ernst gemeinte und nicht immer historisch korrekte Humoreske über den Tratsch, die Affären, Liebe, Eifersucht und Verbrechen zur Zeit des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts mit Kompositionen der beteiligten Protagonisten.

 

Auf seiner originalen Einfachpedalharfe Baujahr 1806 von Jacob Erat spielt Jochen Musik von

Jean-Henri Naderman

Francois-Joseph Naderman

Jean-Baptiste Krumpholtz

Anne-Marie Krumpholtz

Johann Ladislaus Dussek

Sophia Corri-Dussek

Olivia Buckley-Dussek

Joseph Haydn

"...wass wol die Harffe sey?"

Jochen Stübenrath öffnet seinen "Harfenstall" und schickt seine schönsten Exemplare in den Konzertsaal!

Er spielt Musik aus 1000 Jahren auf der gotischen Harfe, der Arpa de dos ordenes, der Hakenharfe, der Einfachpedalharfe und der modernen Konzertharfe auf Originalinstrumenten und originalgetreuten Replikaten.

Neben Geschichte, Geschichtchen und Anekdoten rund um das vielsaitige Instrument kommen Werke aus dem Mittelalter, der spanischen Renaissance, dem Barock bis in die Gegenwart von Alfons X., Ribayaz, Boismortier, Händel, O´Carolan, Naderman, Krumpholtz, Ibert, Andres, Schmitt und anderen zu Ohren.

Hier und da und je nach Ort findet auch ein Kammermusikstück seinen Weg in das sich stetig wandelnde Programm.

Nach diesem spannend moderierten Gesprächskonzert dürften keine Fragen zum Instrument mehr offen sein. Sollte die Neugierde nicht gestillt sein, können Fragen während und nach dem Konzert gestellt und die Instrumente näher inspiziert werden.

Flöte und Harfe

Das klassische Ensemble mit Harfe ist sicher die Kombination Flöte/Harfe.

Mit Jonas Ribeiro habe ich das Glück mit einem außergewöhnlich musikalischen

und hingebungsvollen Flötisten zusammen spielen zu dürfen.

Unser sich immer entwickelndes Programm umfasst Musik von J.-F. Nadermann,

J. B. Krumpholtz,  C. Debussy, C. Saint-Saens und J. Ibert bis hin

zu Komponisten der Gegenwart.

Gespielt wird auf Originalinstrumenten aus der Zeit um 1810

Hier können Sie Ausschnitte aus dem Programm genießen:

Sprecher und Harfe

Die überaus fruchtbare Zusammenarbeit mit Felix Grüning (Schauspieler)

hat bereits mehrere Programme zutage gefördert.

"Weihnachtsfriede"

Mörderisch-humorige Geschichten rund um den Weihnachtsbaum,

gesprochen von Feilx Grüning, untermalt und unterbrochen durch

Soundmalereien und Stücken der Harfe. Perfekte Unterhaltung für Ihr

Weihnachtsevent, Ihre Weihnachtsfeier und Veranstaltungen der Advents-

und Weihnachtszeit

"Silberklang und Elfenhügel"

Felix Grüning, Clemence Leh aus Straßburg (Gitarre, Schlagwerk, Gesang)

erzählen zusammen mit mir alte  Musikmärchen aus aller Welt, untermalt

von Gesang und Harfe. Für Kinder und Erwachsene jeden Alters entspinnen

sich Märchen aus alten Zeiten, Clemences Stimme entführt Sie in eine Welt

der Elfen, der guten und der schlechten Sänger, des reichen Lohns und der

gerechten Strafe.

Das Märchen wird auf der keltischen und auf der Konzertharfe aufgeführt,

abhängig von den vorgetragenen Märchen und den örtlichen Gegebenheiten.

Dauer bis zu zwei Stunden, mit Pause, verschiedene Märchen, unter anderem:

- Der bucklige Fiedler (irisch)

- Die Harfe aus Fischbeinen (schottisch)

- Der Magnetberg (1001 Nacht, Überlänge)

www.felixgruening.de

Felix Grüning, Schauspieler

DICO CANTUS

...findet sich regelmäßig auf der Meersburg am Bodensee zusammen um dort
im historischen Rahmen auf historischen Instrumenten zu musizieren.

Auch im Jahr 2021 gibt es wieder ein Programm:

„Wenn alte Mauern erzählen könnten…“

auf der Burg in Meersburg 

Am 11. und 18.09. um 19:30 Uhr

Mit dem Ensemble „Dico Cantus“:

          Lourdes Carranza, Viola da Gamba

          Cristina Haigis, Erzählerin und Sängerin

          Frank Scheuerle, Laute und Mandoline

          Jochen Stübenrath, Harfe

          Katja Verdi, Blockflöten und Psalter

Inspiriert durch Annette von Droste-Hülshoff wird eine Geschichte aus alter Zeit erzählt.

Annettes Schwager Joseph von Laßberg rettete mit seinem Kauf die Burg vor dem Verfall.

Er philosophierte gerne mit Gleichgesinnten über alte Schriften des Mittelalters.

Was für Geschichten könnten diese alten Mauern erzählen…

Und was für musikalische Klänge unterhielten frühere Bewohner und Gäste, beflügelten sie, trösteten sie oder verliehen ihren Gefühlen Ausdruck?

Was für Melodien in diesen Gemäuern ließen eine Dame oder edlen Ritter „schwach“ werden und sich der Liebe ergeben ?

Was für Greueltaten wurden durch verschmähte Liebe ausgelöst ?

Was für Intrigen durch die Gier nach schnödem Mammon ermöglicht ?

Mögliche Antworten erhalten Sie am 11. & 18.09.2021 um 19:30 Uhr auf der Burg.

In zwei verschiedenen Räumen werden Sie auf den Spuren dieser Geschichte wandeln.

Kartenreservierung empfiehlt sich unter Tel.: 07532/80000 oder

e-mail: burg.meersburg@t-online.de